Radonvorsorgegebiete im Geoportal finden

Geoportal mit Radonvorsorgebieten
Radonvorsorgegebiete im Raum Bayreuth
Das Geoportal wird vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) betrieben. Die Landkarte von Deutschland listet unter anderen Radonrisikogebiete auf. Bauplaner oder Projektträger zoomen direkt zum Ort ihres Bauvorhabens und sehen aktuelle Messwerte von Radon-222 in der Bodenluft. In Verbindung mit der Definition von Radonvorsorgegebieten lässt sich abschätzen, welche Abdichtungsmaßnahmen zu treffen sind. Im Fall von Überschneidungen von Risikogebieten oder einer sehr großen Streuung der Messwerte in der Region sollte eine individuelle Messung erfolgen. Die Bewertung der Bodenluft ist ebenfalls notwendig, wenn sich das Baugebiet in einem Radonvorsorgegebiet (RVG) befindet. Bereits ab 20.000 Becquerel je Kubimeter (Bq/m³) Radon in Bodenluft sind Vorsorgemaßnahmen zu treffen. (Stufe I: 20 – 40 T-Bq/m³; Stufe II: 40 – 100 T-Bq/m³; Stufe III: > 100 T-Bq/m³)
Link zum Geoportal des BfS

Schimmelpilze, Haustiere und Tabakrauch als Raumklimakiller

Schimmelsporen in der Wohnung
Schimmelsporen auf dem Karton
Eine Studie aus Quebec/Kanada vom April 2018 untersuchte den Einfluss der Luftqualität auf die Gesundheit der Atemwege. Die lokale Umfrage zum Wohnumfeld sollte die Risiken und Prioritäten der öffentlichen Gesundheit für lokale Entscheidungsträger in Bezug auf den Wohnungsbau ermitteln. Die Ziele der vorliegenden Studie waren die Beschreibung der Exposition von Haushalten gegenüber Luftschadstoffen in Innenräumen und die Überprüfung der Beziehung zwischen diesen Kontaminanten und respiratorischen Symptomen bzw. Erkrankungen. Insgesamt nahmen 161 Wohnungen (294 Einwohner) an der Umfrage teil.
“Schimmelpilze, Haustiere und Tabakrauch als Raumklimakiller” weiterlesen

Tätowierung geht unter die Haut

Der Weg von Partikeln in den Körper
Der Weg von Partikeln in den Körper / Quelle: nature.com

Farbpigmente in Tattoos enthalten Nanopartikel

Neue Forschungsergebnisse über Pigmentablagerungen in der Haut nach Tätowierungen bringt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf den Plan. Deren Präsident, Professor Andreas Hensel, weist daraufhin, dass Nanapartikel sich ganz anders im Körper verhalten können als die bisher beobachteten Mikropartikel. Er hält weitere Forschungen angesichts des hohen Verbreitungsgrades von Tätowierungen für dringend notwendig.
“Tätowierung geht unter die Haut” weiterlesen

Hilfreiche Handlungsanleitungen bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen

Gesetze, Verordnungen und technische Regeln im Schadstoffbereich

Bauherren und ausführende Firmen müssen bei der Sanierung von Gebäudeschadstoffen festgelegte Regeln einhalten. Die Gesetze, Verordnungen, technischen Regeln und zusätzlichen berufsgenossenschaftlichen Vorschriften sind nicht leicht zu durchschauen. Auch für Fachleute fällt der Überblick schwer, da sich in älteren Gebäuden meistens eine ganze Palette von Schadstoffen befindet, unter anderem Asbest, Holzschutzmittel, polychlorierte Biphenyle (PCB) oder teerhaltige Produkte. Richtlinien und Handlungsanleitungen bieten eine wertvolle Unterstützung, da sie technische Regeln und medizinische Erkenntnisse in einer Niederschrift zusammenfassen.
“Hilfreiche Handlungsanleitungen bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen” weiterlesen

TRGS 900 Arbeitsplatzgrenzwerte überarbeitet

Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der Technik, Abeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, einschließlich deren Einstufung und Kennzeichnung, wieder. Sie werden vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) aufgestellt und bei Bedarf in unregelmäßigen Abständen angepasst. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gibt die TRGS im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) bekannt. Neben allgemeinen Erläuterungen zur Festlegung der Werte sind einzelne Stoffe und die entsprechenden Grenzwerte aufgelistet, z.B. für Bisphenol A, Phenol, Styrol. Anhand der CAS-Nummer sind weitere Recherchen möglich.

Mit Stand vom 7. Juni 2017 wurden die Arbeitsplatzgrenzwerte überarbeitet.

https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TRGS/TRGS-900.html

Kontrolle der Feinreinigung nach Schimmelsanierung

Dr. Rainer Bruns schrieb am 16.3.17 im XING-Forum: “Seit kurzem ist das neue WTA Blatt 4-12 “Ziele und Kontrolle von Schimmelpilzschadensanierungen in Innenräumen” in der offiziellen Endfassung verfügbar. Eine wesentliche Neuerung zu bisherigen Leitfäden, Richtlinien usw. stellt das im WTA-Blatt beschriebene Verfahren zur Kontrolle von Feinreinigungen dar. Nach WTA sollen hierzu Partikelmessungen nach Mobilisierung mittels Anblasen von Oberflächen durchgeführt werden.” Link zum Artikel im Forum   |  Link zur Kurzfassung des WTA-Merkblattes