Schlafrhythmus beibehalten lohnt sich

“Wer unter der Woche zuwenig schläft, kann den Schlaf am Wochenende nicht nachholen”, berichtete harvard health publishing Anfang Juni 2019. Viele Menschen sparen sich unter der Woche den Schlaf und versuchen, die verlorene Zeit am Wochenende auszugleichen. Eine in Current Biology veröffentlichte Studie zeigt jedoch, dass diese Strategie die negativen Auswirkungen von Schlafentzug auf den Körper nicht unbedingt umkehren wird.
Die in einem Schlaflabor durchgeführte Studie untersuchte die gesundheitlichen Auswirkungen von drei Schlafstrategien über einen Zeitraum von zwei Wochen. Die Teilnehmer einer Gruppe durften bis zu neun Stunden pro Nacht schlafen. Diejenigen einer zweiten Gruppe waren auf fünf Stunden pro Nacht begrenzt. Die Leute in der dritten Gruppe schliefen während der Woche fünf Stunden pro Nacht, durften aber am Samstag und Sonntag ausschlafen. Die Forscher fanden heraus, dass Menschen, die weniger als sieben Stunden pro Nacht schliefen, Veränderungen ihres Stoffwechsels erlebten, eine um 13% verringerte Insulinsensitivität aufwiesen und im Verlauf der Studie durchschnittlich drei Pfund zunahmen. Die Gruppe, die über das Wochenende den Schlaf nachholen durfte, stellte keine Verbesserung bei diesen Markern fest. Weiterhin zeigte die Studie, dass sich die Schlafqualität der Probanden sogar verschlechterte, als sie zu ihrem Schlafplan für den Wochentag von fünf Stunden zurückkehrten.
Die Botschaft lautet daher: Anstatt am Wochenende eine Aufholjagd zu starten, ist es weitaus besser, einen konsistenten Schlafplan mit mindestens sieben Stunden pro Nacht einzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.