Gebärmutterkrebs nimmt weltweit zu

Eine wissenschaftliche Studie aus Nordamerika, die am 16. Oktober 2017 im Journal des National Cancer Institute veröffentlicht wurde, zeigt eine weltweite Zunahme von Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinome) auf. Dabei fallen die Erkrankungsraten in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich aus. Die höchsten Raten sind in Nordamerika und Europa und die niedrigsten in Ländern mit mittlerem Einkommen wie Indien und Südafrika vorzufinden. “Obwohl die Studie die Auslöser der erhöhten Inzidenzraten nicht genau erklären konnte, haben wir estimmte Risikofaktoren im Auge”, erklärte Leah Mechanic, Leiterin der Abteilung für Krebskontrolle des NCI.

Zu diesen Risikofaktoren gehören hohe und steigende Fettleibigkeitsraten und Verschiebungen bei den Fortpflanzungstrends, wie zum Beispiel weniger Kinder und eine Verzögerung der Geburt bis in höhere Altersstufen, fügte sie hinzu. “Endometriumkarzinom ist die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen in den Vereinigten Staaten und die Inzidenz hat zugenommen”, sagte Dr. Mechanic, die bei der Koordinierung eines NCI-gesponserten Konsortiums zur Epidemiologie von Endometriumkarzinomen hilft. Gebärnutterkrebs tritt bekanntermaßen bei postmenopausalen Frauen häufiger auf, und die Forscher stellten fest, dass in allen Ländern die Inzidenzrate bei Frauen im Alter von fünfzig und mehr vier bis zwanzig Mal höher war als bei Frauen unter 50 Jahren.

Mehr als 80% der Endometriumkarzinome stehen im Zusammenhang mit dem Hormon Östrogen, wechselndem Lebensstil und sozioökonomischen Faktoren. Diese Veränderungen, so erklären die Forscher, umfassen steigende Fettleibigkeitsraten, die den Östrogenspiegel erhöhen können und schätzungsweise fast die Hälfte aller Fälle von Endometriumkrebs in Nordamerika ausmachen. Andere hormonelle Risikofaktoren sind beginnende Menstruation in einem frühen Alter, späte Menopause, keine Kinder, und die Verwendung von einigen Arten von menopausalen Hormontherapien, speziell Östrogentherapien für Frauen, die noch einen Uterus haben. Umgekehrt scheint die Anwendung von oralen Kontrazeptiva, einer hormonellen Form der Empfängnisverhütung, vor Endometriumkrebs zu schützen. Auch Diabetes, ein weiterer Risikofaktor für Endometriumkarzinome, ist in den letzten Jahrzehnten weltweit auf dem Vormarsch, erläuterten die Autoren.

Während derzeit kein effektiver Screeningtest für Endometriumkarzinom existiert, “können die Menschen auf die Symptome achten und mit ihrem Arzt sprechen, besonders wenn sie Risikofaktoren haben, die mit Endometriumkarzinomen assoziiert sind”, sagte Dr. Mechanic. Solche Symptome können Schmerzen in der Beckenregion und ungewöhnlicher Ausfluss einschließlich abnormaler Blutungen sein. Dr. Mechanic empfahl auch, dass Personen mit einer Familienanamnese von Endometrium- und / oder Dickdarmkrebs mit ihrem Arzt darüber sprechen, um eine angemessene Versorge zu betreiben.

Link zum englischen Originaltext über die weltweite Zunahme von Endometriumkarzinomen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.