Nanopartikel im Darm verhindern die Nährstoffaufnahme

Der Fadenwurm C. elegans als Modellorganismus

Nanopartikel im Darm des Fadenwurms c.elegans
Fadenwurm C.elegans
Die Forschenden des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf (IUF) haben herausgefunden, dass Nanopartikel im Darm des Fadenwurms Caenorhabditis elegans (C. elegans) die Nährstoffaufnahme blockieren. Als Folge der Mangelernährung zeigte der Fadenwurm ein verringertes Wachstum, eine zierlichere Ausprägung und ein frühzeitiges Altern.
C.elegans wurde als Modellorganismus mit einem nachweisbaren Darm und einem realistischen Zielorganismus von Nanomaterialien in der Umwelt ausgewählt. Zum Einsatz kam Siliziumdioxid oder anders bezeichnet als Nanosilika (SiO₂). Die Forscher wiesen nach, dass Nanosilika in den Darmzellen die Aufnahme und Verwertung von verdauten Eiweißen stört. Die Eiweißbausteine werden in den Darmzellen in Speichervesikeln abgelagert und stehen nicht mehr für den weiteren Stoffwechsel zur Verfügung.

Nanosilika werden als Rieselhilfe eingesetzt

Zur Verbesserung der Fließfähigkeit und als Trennmittel kommt Siliciumdioxid mit der Lebensmittelkennung E551 im Salz, in Fertigsuppen, Instantkaffees oder in Fertigsaucen zum Einsatz.
In Bio-Lebensmitteln sind derartige Rieselhilfen verpönt. Die Zeischrift Schrot & Korn meldete, dass die Anbauverbände Naturland, Bioland und Demeter ihren Verarbeitern empfehlen, Salz und Gewürze ohne Rieselhilfen zu kaufen und lassen, falls doch, nur Calciumcarbonat (E 170) zu. Naturland hat in seinen Richtlinien Nanomaterialien explizit ausgeschlossen, auch für Verpackungen.
Nanopartikel stecken aber auch in zahlreichen Alltagsprodukten wie Kleidung, Kosmetikas, Sportartikeln oder Haushaltsgeräten drin. Der Bund Naturschutz BUND bietet in seiner eigenen Datenbank www.nanowatch.de einen Überblick.
Link zur Originalstudie “Silica nanoparticles disrupt …”
Eine Kurzfassung des Leipniz-Instituts findet man unter https://idw-online.de/de/news725968
Bildquelle: siehe Originalforschungsbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.