Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 27.07.2017


Herstellen von Innenwänden mit Holzhackschnitzel-Lehm

Ein Erfahrungsbericht von Arne Röhrs aus Hilgermissen

Lehm aus dem Kelleraushub

Lehmhaufen (Lehm aus dem Kelleraushub) zum Teil abgedeckt
Der Lehm wurde vorher mit einer Fräse mit 1100 rpm mehrmals bearbeitet.
Der Lehm darf nur erdfeucht sein, damit er gut zerkleinert werden kann.

Lehm zum Mischplatz bringen

Der Lehm wird mit einem Schlepper (Güldner G 50 S, Frontlader Gr. 3) zum Mischplatz gebracht und in den Zwangsmischer gefüllt

Holzhackschnitzel in Mischer füllen

Rindenfreie Holzhackschnitzel (hier aus Hartholz: Buche, Eiche, Pappel) werden in einen zweiten Mischer gefüllt. In diesem Fall ist es ein Freifallmischer - es könnte auch ein Zwangsmischer sein.
Zur Erreichung eines besseren k-Wertes sollte Weichholz verwendet werden - da es sich hier um Innenwände handelt, ist dies zu vernachlässigen.

Befüllen mit Freifallmischer

Befüllen des Freifallmischers mit Holzhackschnitzel
Hier nicht zu sehen, ist das Befüllen mit Lehm. In dem Freifallmischer werden die Holzhackschnitzel mit Lehm gemischt und eine Art Lehmschlämme hergestellt.
Es hat sich bei diesem Freifallmischer als günstig erwiesen, die Holzhackschnitzel vor dem Lehm in den Mischer zu geben. So konnten Verklumpungen vermieden werden.

Erstellen von Leichtschlemme

Zugabe von Wasser, bis eine Art Lehmschlämme entsteht.

Entleeren in die Schlepperschaufel

Entleeren des Freifall-Mischers in die Schlepperschaufel

Befüllen des Zwangmischers

Befüllen des Zwangmischers mit Holzhackschitzel-Lehm-Gemisch.

Hinzugeben von Sägemehl

Sägemehl wird dazugegeben und noch einmal kurz durchgemischt.


Zusammenfassung der Vorgehensweise: