Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 22.06.2021

QS-Verifizierungs-Workshop HF-Breitbandmessungen für 5G
Iphofen
Seminar, Workshop
von Mi. 11. Aug. 2021 09:00h
bis Di. 11. Mai 2021 17:00h
Kategorie
Elektrosmog, Mobilfunk, Messtechnik
Infos
Mit dem neuen Mobilfunksystem "5G NR" (5. Generation New Radio) werden grundsätzlich neue und nicht einfach zu erfüllende Anforderungen an die HF-Messtechnik gestellt. Dies gilt für die Spektrumanalyse genauso wie für die Breitband-Messtechnik – ganz gleich, ob mit Breitbandmessgeräten für die baubiologische Messtechnik oder mit industriellen Breitband-Messgeräten.

Mit dem zunehmenden Rollout von 5G NR besteht ein dringendes und hohes Interesse an Messungen dieses neuen Mobilfunksystems, das von den Netzbetreibern in zwei Varianten eingeführt wird:
­-- 5G NR Stand Alone im neu zugeteilten Frequenzbereich 3,4 - 3,7 GHz mit Kanalbandbreiten von 50, 70 und 90 MHz sowie massive MIMO/aktivem Beamforming (in der Schweiz als "5G Fast" bzw. "5G+" bezeichnet),
­-- 5G NR Non Stand Alone im Frequenzbereich unter 3 GHz in den bekannten Mobilfunk-Frequenzbereichen mit Kanalbandbreiten von 10, 15 oder 20 MHz und konventionellen Sektor-antennen, wie bei LTE (in der Schweiz als "5G Wide" bzw. einfach "5G" ohne Zusatz bezeichnet).

Die deutschen Netzbetreiber hingegen differenzieren gar nicht zwischen diesen beiden Varianten, die sich erheblich in ihrer Leistungsfähigkeit, den Anforderungen an die Messtechnik sowie in der Reproduzierbarkeit der Messungen unterscheiden, wobei in der Bevölkerung und auch bei vielen Messtechnikern mit "5G" fälschlicherweise fast immer automatisch "5G Fast" assoziiert wird.

Im Workshop wird zunächst auf die unterschiedlichen Funktionsweisen von diesen beiden 5G NR-Varianten eingegangen. Hierbei spielt das Verständnis der Eigenarten von mMIMO (Massive MIMO/aktives Beamforming mit dem Broadcast-Beam und dem separaten Traffic-Beam) eine zen-trale Rolle. Ebenso wichtig ist die Kenntnis der Eigenarten von 5G NR hinsichtlich der Schwankungsbreite der Sendeleistung und damit der Immissionen im Leerlauf (ohne Nutzlast) und Volllast einer Basisstation. Da man bei der Breitbandmesstechnik den Auslastungsgrad einer Anlage und die Strahlrichtung des Traffic-Beams nicht erkennen kann, ergeben sich gravierende Auswirkungen auf die Messgenauigkeit bzw. Messunsicherheit. Die Unterschiede zwischen Minimal- und Maximal-Immission an einem Messpunkt sind eklatant höher als bei den etablierten Mobilfunksystemen GSM, UMTS und LTE. In diesem Zusammenhang können Aufzeichnungen der 5G NR-Immissionen mit Datenloggern über eine oder auch mehrere Stunden interessant werden, um Aufschlüsse über die Zeitprofile der Immissionen zu erhalten und somit die Messunsicherheit zu reduzieren.
Referenten
Dr.-Ing. Martin H. Virnich, Dr.-Ing. Dietrich Moldan
Veranstaltungsort
Katholisches Pfarrzentrum
Am Stadtgraben West 32
97346 Iphofen
Veranstalter
Iphöfer Messtechnik-Seminare IMS
Telefon
00 49 / (0) 93 23 / 87 08-10
Ansprechpartner
Dietrich Moldan
Aktualisiert 
Fr. 28. Mai 2021 15:31h

 


Teilen auf Social Media