Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 25.09.2021

Intensiv-Workshop (Kleingruppe) Netzoberschwingungen "Dirty Power": Mit einem neuen, preiswerten Messgerät professionell ana
Iphofen
Seminar, Workshop
von Mi. 15. Sep. 2021 09:00h
bis Mi. 15. Sep. 2021 17:00h
Kategorie
Elektrosmog, Mobilfunk, Messtechnik
Infos
Wir beschäftigen uns im Rahmen der Iphöfer Messtechnik-Seminare seit mehreren Jahren intensiv mit dem immer wichtiger werdenden, aber messtechnisch auch sehr anspruchsvollen Thema "Dirty Power". Neben der an sich schon komplexen Materie der "Dirty Power" von Strom und Spannung stellte es sich als ein besonderes Problem heraus, für den baubiologischen Bereich brauchbare und gleichzeitig erschwingliche Messgeräte zu finden.

Hier gab es bisher die folgenden Geräteklassen:

Sehr preiswerte, so genannte "Dirty Electricity Meter" oder "Microsurge Meter", die aus den USA stammen und im Display einen Zahlenwert anzeigen, der laut Herstellerangaben in einem proportionalen Zusammenhang mit der Höhe der Netzstörungen (Störspannungen) stehen soll.
Wie die umfangreichen Tests in unseren Seminaren und Workshops gezeigt haben, ist dies aber oft nicht der Fall; häufig kommt es zu krassen "Fehlinterpretationen" der Störspannung durch diese "Messgeräte". Außerdem sollen sie im Prinzip nur zum Kauf ominöser "Filter" animieren, die der gleiche Hersteller in seinem Lieferprogramm hat.
Und eine wichtige Analysemöglichkeit, bei welcher Frequenz oder bei welchen Frequenzen denn die dominanten Störungen liegen, um Rückschlüsse auf den bzw. die Verursacher ziehen zu können und geeignete, der Störsituation entsprechende Filter auszuwählen, lassen sie schon gar nicht zu. Außerdem sind sie nur zur Spannungsanalyse geeignet, nicht zur Stromanalyse.

Messgeräte aus der professionellen Messtechnik (Labormesstechnik), wie Oszilloskope und Spektrumanalysatoren oder Kombi-Oszilloskope, die auch eine Spektrumanalyse im Niederfrequenzbereich mittels FFT (Fast Fourier Transformation) ermöglichen. Diese Geräte sind mit Preisen von etlichen Tausend Euro aber für baubiologische Messtechniker i.d.R. unerschwinglich und außerdem eigentlich nicht für Messungen direkt an der Netzspannung von 230V ausgelegt.

So genannte Auskoppeladapter für Störspannungsmessungen mit Laborgeräten, aber nur im Frequenzbereich oberhalb von 9 kHz. Meist liegen relevante Störpegel aber bei deutlich niedrigeren Frequenzen.

Wir haben nun nach langen, intensiven Bemühungen endlich eines neues, preiswertes Messsystem gefunden, das – ähnlich wie die Labormessgeräte – umfangreiche Analysemöglichkeiten mittels Oszillogramms und FFT-Spektrumanalyse bietet.

Im Zentrum des Workshops steht das intensive, angeleitete Kennenlernen des Messgerätes mit allen seinen Möglichkeiten – und natürlich auch seinen Einsatzgrenzen – durch aktives Lernen und Ausprobieren ("Learning by Doing") unter intensiver Betreuung.
Wir stellen dazu im Workshop jedem Teilnehmer ein Messsystem für die aktive Arbeit zur Verfügung.

ACHTUNG: Die Teilnehmerzahl ist daher auf 12 Personen beschränkt.
Referenten
Dr.-Ing. Martin H. Virnich
Dr.-Ing. Dietrich Moldan
Roman Schilling
Veranstaltungsort
Katholisches Pfarrzentrum
Am Stadtgraben West 32
97346 Iphofen
Veranstalter
Iphöfer Messtechnik-Seminare IMS
Telefon
00 49 / (0) 93 23 / 87 08-10
Ansprechpartner
Dietrich Moldan
Aktualisiert 
Sa. 07. Aug. 2021 22:33h

 


Teilen auf Social Media