Baubiologie und Oekologie

Gesundes Wohnen und Arbeiten


Bayreuth, 19.04.2024

 

Gasfernleitungen als vermeintliche Ursache für Umgebungslärm

Share on Facebook Share on Twitter

Häufige Beschwerden von Betroffenen gegenüber Behörden -

Gasfernleitungen, auch als Hochdruckleitungen bekannt, transportieren Erdgas über weite Strecken, oft über Hunderte oder sogar Tausende von Kilometern. Um das Gas effizient über solche Entfernungen zu transportieren, wird es unter hohem Druck gehalten. Der hohe Druck in einer Gasfernleitung wird durch Kompressoren erzeugt, die an verschiedenen Punkten entlang der Leitung stationiert sind. Diese Kompressoren nehmen das Gas bei einem niedrigeren Druck auf und komprimieren es auf den höheren Betriebsdruck. Die spezifischen Frequenzen und Schallpegel hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen die Art des Kompressors, seiner Betriebsweise, seiner Größe und seiner Umgebung. In diesem Zusammenhang können Geräusche in einem Frequenzbereich von wenigen Hertz (Hz) bis zu mehreren Kilohertz (kHz) auftreten.

Mess- und Regelsysteme bei Gasfernleitungen

Mess- und Regelsysteme sind wesentliche Bestandteile von Gasfernleitungsnetzen. Sie ermöglichen es, den Betrieb des Netzwerks zu überwachen und zu steuern, um eine sichere, effiziente und zuverlässige Gasversorgung zu gewährleisten. Sie überwachen unter anderem den Gasdruck, die Gastemperatur, den Gasfluss und die Gaszusammensetzung. Diese Messungen werden in der Regel von Sensoren durchgeführt, die entlang der Leitung verteilt sind. Die Daten von diesen Sensoren werden dann an eine zentrale Steuerstelle übermittelt, wo sie analysiert und überwacht werden. Drucksensoren sind besonders wichtig, da sie dazu beitragen, den Druck im Netzwerk innerhalb sicherer Grenzen zu halten. Wenn der Druck zu hoch wird, kann dies zu Leckagen oder sogar zu Rohrbrüchen führen. Wenn der Druck zu niedrig wird, kann dies die Gasversorgung beeinträchtigen. Die Mess- und Regelsysteme sind in der Regel computergesteuert und können automatisch auf Veränderungen im Netzwerk reagieren. Sie sind jedoch auch auf menschliche Überwachung und Kontrolle angewiesen, um sicherzustellen, dass das Netzwerk sicher und effizient betrieben wird.

Mit welchem Druck werden Gasfernleitungen betrieben?

Gasfernleitungen transportieren Erdgas über weite Strecken, oft über Hunderte oder sogar Tausende von Kilometern. Um das Gas effizient über solche Entfernungen zu transportieren, wird es unter hohem Druck gehalten. Der genaue Druck in einer Gasfernleitung kann je nach spezifischer Anwendung und Design variieren, aber typischerweise liegen die Betriebsdrücke in der Größenordnung von 40 bis 100 bar, manchmal sogar bis zu 200 bar. Zum Vergleich: Der Druck in einem Autoreifen liegt etwa bei 2 bis 3 bar. Es ist wichtig zu beachten, dass der Betrieb von Gasfernleitungen unter hohem Druck besondere Sicherheitsanforderungen stellt. Die Leitungen müssen sorgfältig entworfen und gebaut werden, um den hohen Drücken standzuhalten, und sie müssen regelmäßig auf Lecks und andere potenzielle Probleme überprüft werden. Darüber hinaus müssen die Kompressoren und andere Ausrüstung, die zur Erzeugung und Aufrechterhaltung des hohen Drucks verwendet werden, ebenfalls sorgfältig gewartet und überwacht werden.

Die Rolle von Kompressoren bei Gashochdruckleitungen

Kompressoren spielen eine entscheidende Rolle in Gasleitungsnetzen. Sie dienen dazu, das Gas durch die Leitungen zu drücken und so den Transport von Gas über weite Strecken zu ermöglichen. Ein Kompressor in einer Gasfernleitung arbeitet im Grunde genommen wie eine Pumpe: Er nimmt Gas bei einem niedrigeren Druck auf und gibt es bei einem höheren Druck ab. Dieser Prozess wird als Kompression bezeichnet. Es gibt verschiedene Arten von Kompressoren, die in Gasfernleitungen verwendet werden können, darunter Kolbenkompressoren, Schraubenkompressoren und Zentrifugalkompressoren. Die Wahl des Kompressortyps hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von dem benötigten Druck, dem Gasfluss und den spezifischen Anforderungen des Netzwerks. Kolbenkompressoren sind eine der ältesten und am weitesten verbreiteten Arten von Kompressoren. Sie bestehen aus einem oder mehreren Kolben, die in Zylindern hin- und herbewegen, um das Gas zu komprimieren. Schraubenkompressoren, auch als Rotationskompressoren bekannt, bestehen aus zwei ineinandergreifenden Schrauben, die das Gas komprimieren, indem sie es durch ein enges Gehäuse drücken. Zentrifugalkompressoren, auch als Radialkompressoren bekannt, verwenden ein rotierendes Laufrad, um das Gas zu komprimieren. Sie sind besonders effizient bei hohen Gasflüssen und werden häufig in großen Gasfernleitungsnetzen eingesetzt.

Welche Schalldruckpegel können durch Kompressoren in Gasfernleitungen entstehen?

Diese oben genannten Kompressoren können erheblichen Lärm erzeugen, der in Form von Schalldruckpegeln gemessen wird. Der Schalldruckpegel, fast immer in Dezibel (dB) ausgedrückt, ist ein Maß für die Schallintensität, die ein Hörer wahrnimmt. Die genaue Höhe des Schalldruckpegels, der von einem Kompressor erzeugt wird, hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der Art des Kompressors, seiner Betriebsweise, seiner Größe und seiner Umgebung. Im Allgemeinen können jedoch Schalldruckpegel im Bereich von 70 bis 100 dB oder mehr auftreten. Zum Vergleich: Ein normaler Gesprächspegel liegt bei etwa 60 dB, während ein lautes Motorrad oder ein Rasenmäher etwa 90 dB erzeugen kann. Bekanntlich können hohe Schalldruckpegel gesundheitsschädlich sein. Langfristige Exposition gegenüber Lärmpegeln über 85 dB führen zu Gehörschäden. Daher sind Unternehmen, die Kompressoren betreiben, in der Regel gesetzlich verpflichtet, Maßnahmen zur Lärmminderung zu ergreifen.

Wie ist die Frequenzverteilung im gesamten Lärmspektrum?

Der Betrieb von Gasfernleitungen und insbesondere von Kompressoren kann eine Vielzahl von Geräuschen erzeugen, die sich über ein breites Frequenzspektrum erstrecken. Diese Geräusche werden als frequenzselektive Schallpegel bezeichnet. Niedrigfrequente Geräusche unter 200 Hertz können durch verschiedene Betriebsbedingungen erzeugt werden, einschließlich der Rotation von Kompressoren und Pumpen, der Gasströmung und der Vibration von Rohrleitungen und anderen Strukturen. Diese Geräusche können besonders störend sein, da sie über große Entfernungen reisen und Gebäude durchdringen können. Turbulenzen in der Gasströmung, Leckagen und Bewegungen von Ventilen und anderen mechanischen Teilen können hochfrequente Geräusche über 1.000 Hertz erzeugen. Diese Geräusche sind oft scharf und durchdringend, aber sie neigen dazu, sich über kürzere Entfernungen auszubreiten und werden deshalb stärker durch die Umgebungsbedingungen gedämpft. Die Messung und Kontrolle von frequenzselektiven Schallpegeln ist ein wichtiger Aspekt des Lärmschutzes bei der Betreibung von Gasfernleitungen.

Maßnahmen zur Lärmminderung in Hochdruckleitungen

Beim Betrieb von Gashochdruckleitungen, insbesondere bei der Verwendung von Kompressoren, werden in der Regel verschiedene Schalldämpfungsmaßnahmen eingesetzt, um den von diesen Anlagen erzeugten Lärm zu reduzieren. Nachstehende Dämpfungsmaßnahmen sind bekannt.
Schalldämpfer: Schalldämpfer sind Geräte, die in den Auspuffströmen von Kompressoren eingebaut werden, um den durch den Gasfluss erzeugten Lärm zu reduzieren. Sie funktionieren, indem sie die Schallwellen, die den Lärm erzeugen, absorbieren oder zerstreuen.
Schallschutzwände und -gehäuse: Diese sind physische Barrieren, die um den Kompressor oder die gesamte Anlage herum errichtet werden, um den Schall zu blockieren und zu absorbieren. Sie können aus verschiedenen Materialien bestehen, einschließlich Metall, Beton oder speziellen schallabsorbierenden Materialien.
Schwingungsdämpfung: Kompressoren und andere Maschinen können Schwingungen erzeugen, die zu Lärm führen. Durch den Einsatz von Schwingungsdämpfern, die die Schwingungen absorbieren und reduzieren, kann der durch diese Quelle erzeugte Lärm gemindert werden.
Betriebsmanagement: Durch die Steuerung der Betriebszeiten und -bedingungen der Kompressoren kann der Lärm reduziert werden. Beispielsweise kann der Betrieb der Kompressoren während der Nachtstunden oder zu anderen Zeiten, wenn der Lärm besonders störend sein könnte, eingeschränkt werden.
Abstand zu Wohngebieten: Die Platzierung der Kompressoren und anderen lärmerzeugenden Geräte spielt eine wichtige Rolle. Durch die Anordnung in größerer Entfernung von Wohngebieten oder durch die Nutzung der natürlichen Geographie zur Schalldämpfung kann der Lärmpegel reduziert werden. Alle Maßnahmen können einzeln oder in Kombination eingesetzt werden, abhängig von den spezifischen Anforderungen und Bedingungen der Anlage. Es ist wichtig, dass diese Maßnahmen regelmäßig überprüft und gewartet werden, um ihre Wirksamkeit zu gewährleisten.

Weitere Informationen

www.brummton.com

www.schallpegel-messen.de





 


Teilen auf Social Media