Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 20.11.2017

 

Wie sich Verbraucher vor Legionellen schützen können

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Wie sich Verbraucher vor Legionellen schützen können
06.08.2003 - Legionellen sind Bakterien, die natürlicher Bestandteil des Süßwassers sind. Treten sie in erhöhter Konzentration auf, können sie zu der gefährlichen Legionärskrankheit führen, an der in Deutschland jährlich etwa 1.000 Menschen sterben. Besonders gefährdet sind Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Infizieren kann man sich durch Einatmen von Dämpfen, sogenannten Aerosolen, die beispielsweise beim Duschen entstehen. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) informiert, dass sich Legionellen nur dann stark vermehren und gefährlich werden können, wenn die Temperatur des Warmwassers im Trinkwassersystem 50 Grad unterschreitet.

Franz-Josef Heinrichs vom ZVSHK weist darauf hin, dass bei sachgemäßer Einstellung der Warmwassertemperatur am zentralen Trinkwasserspeicher oder an der Heizungsanlage Legionellen keine Gefahr darstellen.

Falsches Sparen durch Absenken der Temperatur im Warmwasserspeicher ist die häufigste Ursache für die Vermehrung von Legionellen. Verbraucher können sich schützen, indem sie die Trinkwassertemperatur am eigenen Gerät auf 60 Grad einstellen, empfiehlt der ZVSHK.

--------------------------------------------------------------
Herausgeber:
Zentralverband Sanitär Heizung Klima
Rathausallee 6
53757 Sankt Augustin

Redaktion:
Calovini PR
Postfach 01 40
58314 Schwelm
Fon 07 00/22 56 84 64
Fax 07 00/22 56 84 66
Mail presse@zentralverband-shk.de