Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 19.11.2017

 

Wie funktioniert eine Pelletsheizung ?

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
28.08.2002 - Pellets sind ein sehr interessanter Brennstoff in Bezug auf die Umweltbelastung und den Preis. Heizen mit Holz wird generell als CO2-neutral eingestuft, da bei der Verbrennung nur jene Menge an CO2 erzeugt wird, die das Holz während des Wachstums aufnimmt.

Deshalb wird natürlich auch die Verbrennung von Pellets CO2-neutral eingestuft! Holz-Pellets werden aus reinem Holz hergestellt. Bei der Herstellung werden keine Bindemittel verwendet. Die Pellets besitzen kaum Restfeuchte und zeichnen sich durch eine hohe Wärmeausbeute aus. Bei der Verbrennung bleibt nur ein äußerst geringer Ascheanteil zurück.


Die Technik

Eine Förderschnecke oder eine Absaugung transportiert die Pellets bedarfsabhängig vom Lager in den Brenner (auch bei weit entfernten Lagerräumen und schwierigen Raumverhältnissen möglich). Dort verbrennen die Pellets CO2 –neutral und fast schwefelfrei.

Die Bestandteile der Technik sind:

· Vollautomatische Reinigungseinrichtung
· Integrierte Rücklaufanhebung ohne Umwälzpumpe und ohne Mischventil (kein Stromverbrauch)
· Automatische Aschekompression - Entleerung der Aschenbox je nach Nennleistung 1-3 x pro Heizperiode
· Elektrische Zündung
· Automatische Brennstoffzufuhr aus dem Jahresvorratslagerraum mit bewährter Schneckenfördertechnik
· geringer Stromverbrauch
· Dreizug-Kesseltechnik. Geeignet für alle Niedertemperaturheizsysteme (z.B. Boden, Wand, Radiatoren und Heizschlangenkachelöfen)
· Problemloser Warmwasserbetrieb im Sommer mit oder ohne Solaranlage
· Leistungsbereiche der Heizung
3-10 kW
5-15 kW
7-20 kW
9-25 kW
11-32 kW


Der Einbau ins Haus

Die Pellets werden mittels Tankwagen angeliefert und in den Lagerraum eingeblasen. Diese Tankwagen verfügen über einen Pumpschlauch mit max. 30 m Länge. Der Pelletslagerraum (bzw. die Befüllkupplungen) soll daher max. 30 m von der Hauszufahrt entfernt sein.

Wenn möglich, sollte der Pelletslagerraum an eine Außenmauer angrenzen, da die Befüllstutzen von außen zugänglich sein müssen. Bei innenliegendem Lagerraum müssen die Einblas- und Abluftrohre bis an die Außenmauer geführt werden. (Achtung – Bestimmungen des Brandschutzes beachten!) Der Heizraum sollte ebenfalls an eine Außenmauer angrenzen, weil dadurch eine direkte Be- und Entlüftung des Heizraumes möglich ist. Bei innenliegendem Heizraum muss ein Lüftungsrohr (mind. 200 cm² ) bis an die Außenmauer geführt werden.


Wie groß muß der Pellets-Lagerraum sein?

Grundsätzlich sollte der Pelletslagerraum länglich-rechteckig sein, wobei die Raumbreite wenn möglich bis 2,0 m nicht übersteigen soll z. B.: 2 m x 3 m oder 1,8 m x 3,2 m etc. Je schmäler der Raum ist, desto weniger "Leerraum" bleibt.

Die Größe des benötigten Lagerraumes hängt von der Gebäudeheizlast ab, sollte jedoch so groß gewählt werden, dass eine Jahresbrennstoffmenge (= ca. 5.000 bis 6.000 kg für ein Einfamilienhaus bis 150 cm²) eingelagert werden kann. Berücksichtigt man das nicht nutzbare Raumvolumen, so ergibt sich folgende Faustregel: pro 1 kW Heizlast = 0,9 ccm³ Lagerraum (incl. Leerraum)


Ausfuehrliche Informationen mit zahlreichen Detailzeichnungen finden Sie auf der Webseite von Horst Ebitsch.



http://www.ebitsch-solartechnik.de/