Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 16.12.2017

 

Werbung für die Baubiologie

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Werbung für die Baubiologie
23.06.2011 - Dank vereinter Kräfte von Verband Baubiologie (VB), Berufsverband Deutscher Baubiologen (VDB) und dem Institut für Baubiologie und Ökologie in Neubeuern (IBN) ist es gelungen, eine ausführliche Darstellung des Fachgebiets „Baubiologie“ im Nachrichtenteil von Regionalzeitungen zu platzieren (siehe Anlage). In dem Presseartikel zeigen Frank Mehlis, Sabine Müller-Dietrich und Rupert Schneider die zunehmende Bedeutung der Umweltanalytik im Privathaushalt und am Arbeitsplatz auf.

Rosige Aussichten für Baubiologen ?

Eine verbandsseitige Unterstützung ist sehr wichtig, denn freiberufliche Baubiologen haben es schwer genug. Von „rosigen Aussichten“, wie in dem Presseartikel beschrieben, können sie nur träumen. Der Kampf um den Kunden erfordert vollen Einsatz, ein gutes Kontaktnetz, eine professionelle Webseite und insbesondere eine hochwertige Ausstattung an Mess- und Probenahmegeräten. Schließlich ist langjährige Erfahrung im Umgang mit Schadstoffen, Schimmelpilzen und Magnetfeldern im Haus das wichtigste Pfand für eine erfolgreiche Arbeit und für eine Weiterempfehlung durch zufriedene Kunden.

Leider zu viele Scharlatane

Wer hat sie nicht schon auf Regionalaustellungen angetroffen? "Experten", die den schnellen Erfolg beim Schutz vor Elektrosmog und Erdstrahlen versprechen. Hinter dem tollen Messestand und den Hochglanzbroschüren verbirgt sich die alleinige Absicht, den Betroffenen sündhaft teuere Abschirm- oder Magnetfelddecken zu verkaufen. Diese Produkte helfen nicht der Gesundheit, sondern nur dem Geldbeutel des windigen Verkäufers. In den meisten Fällen machen sie den Besitzer der Decken erst richtig krank. Hier könnten sich die Verbände ebenfalls nützlich machen: den Missstand öffentlich anprangern und die Messeveranstalter auf diese Art von „Kundschaft“ hinweisen.

Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit

Da sich Baubiologen vor allem in der Gründungsphase kein großes Büro leisten können und somit kein Team zur Verfügung haben, ist Arbeitsteilung über Vernetzung ein anzustrebendes Ziel. Baubiologie Regional bietet duch den jährlich stattfindenden Erfahrungsaustausch und unterjährig über das Internetforum eine ideale Plattform für junge und auch erfahrene Kollegen. Die Mitglieder des Firmenverzeichnisses erhalten regelmäßig Tipps in den Bereichen Produktion, Marketing und Verwaltung. Für eine geringe Jahresgebühr können sich Baubiologen in das Netzwerk von Baubiologie Regional aufnehmen lassen. Der nächste Erfahrungsaustausch findet am 10. September 2011 in Fulda statt.

Presseartikel „Baubiologen halten Schadstoffe fern“, erschienen im Nordbayerischen Kurier Bayreuth am 20.6.2011, zum Download:

http://www.baubiologie-regional.de/download/fachgebiet_baubiologie.pdf