Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 26.05.2017

 

Sichere Techniken und Arbeitsweisen zur Schimmelpilzsanierung

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Sichere Techniken und Arbeitsweisen zur Schimmelpilzsanierung
29.10.2014 - Meist entstehen die gravierendsten Schimmelpilzprobleme erst während der herkömmlichen Sanierung: durch Abschleifen, Abbürsten, Abwischen, Sandstrahlen oder Abflammen von mit Biomasse kontaminierten Oberflächen werden Sporen und Partikel unkontrolliert aufgewühlt und in die Raumluft geschleudert. Es wird immer wieder versäumt, neben dem sichtbaren Schimmelpilzbefall auch die unsichtbaren Sporen und die pilzkontaminierten Feinstäube auf den Oberflächen und in der Raumluft zu beseitigen.
Aus diesem Problem heraus hat die Firma special-clean.com ein dynamisches mikrobiologisches Innenraum-Reinigungsprogramm entwickelt. Die entscheidende Besonderheit hierbei ist, dass in der Regel kein aufwändiger und kostenintensiver Staubschutz benötigt wird und in den meisten Fällen ein kompletter Rückbau der befallenen Materialien verhindert werden kann.

Konform mit dem UBA-Leitfaden

Weiterhin geht dieses Reinigungsprogramm konform mit den Vorgaben des "Leitfadens zur Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzwachstum in Innenräumen 2002" und des "Sanierungsleitfadens" 2005 des UmweltBundesAmtes, den "Handlungsempfehlungen für die Sanierung von mit Schimmelpilzen befallenen Innenräumen" (Leitfaden 2004) des LandesGesundheitsAmtes in Baden-Württemberg und der Handlungsanleitung Gebäudesanierung der Berufsgenossenschaft (2005).

Das Reinigungsprogramm gliedert sich in sieben Arbeitsschritte

1. Feinreinigung des Fußbodens im kontaminierten Bereich

Da bei einer Schimmelpilzsanierung in der Regel keine 100%-ige Entfernung der Schimmelpilzfragmente aus der Raumluft durch die eingesetzte Filtertechnik erreicht wird, sollte der Startwert an Sporen in der Luft so gering wie möglich gehalten werden. Nur so sind Raumluftkonzentrationen deutlich unterhalb der Außenluft schnell zu realisieren.
Um dies zu erreichen, muss als erster Arbeitsschritt der Fußboden abgesaugt werden, da durch Sedimentation auf dieser Oberfläche meist die höchsten Sporenkonzentrationen vorhanden sind. Durch diese Maßnahme wird ein Aufwirbeln der Keime während der Sanierungsaktivität (vor allem beim Einrichten des Arbeitsbereiches) verhindert. Als zweiter Arbeitsschritt schließt sich die sporen- und staubfreie Entfernung des sichtbaren Befalls an.

2. Sporen-, staub- und giftfreie Materialoberflächenabtragung bei sichtbarem Befall

Mit speziell konzipierten Sanierungsfräsen oder Schleifgeräten mit perforierten Schleifscheiben und nachgeschalteten Absauganlagen mit hoher Saugkraft und geeigneter Filtertechnik wird der Befall auf den Oberflächen sporen- und staubfrei bis in die notwendige Tiefe abgetragen.
Durch diese Technik können die meisten mit Schimmelpilz befallenen Materialien vor einem kompletten Rückbau geschützt werden. Da nur die relevanten Bereiche der betroffenen Materialien entfernt werden, sind die Kosten für den Wiederaufbau gering. Ein weiterer Vorteil liegt in den starken Absauganlagen, welche an die Oberflächenbearbeitungsmaschinen angekoppelt sind. Dadurch ist ein aufwändiger und wiederum problematischer Staubschutz meist unnötig.

3. Oberflächenreinigung

Um auf den Oberflächen die sedimentierten Schimmelpilzsporen zu entfernen, wird eine Reinigung durch Sicherheits-lndustriesauger der H-Klasse nach BIA vorgenommen. Dabei sind auch geeignete Düsen im Einsatz, um das ansonsten schlecht zugängliche Heizungssystem (Leitungen, Heizkörper usw.) zu reinigen.

4. Luftreinigung

Parallel zu den oben angeführten Arbeitschritten 2-3 wird eine Luftfiltration mit HEPA-Luftfilter vorgenommen. Diese reinigen die Raumluft von Schimmelpilzfragmenten. Zusätzlich wird mittels einer Blower-Door {in Außentür eingebautes Gebläse) im Gebäude ein Unterdruck erzeugt. Das erhöht den Luftwechsel und gewährleistet eine Entfernung von Sekundärkontaminationen aus unzugänglichen Bereichen, wie etwa aus Hohlräumen. Die nach Außen geförderte Luft wird filtriert.

5. Hohlraumreinigung und Desinfektion

Bei Sekundärkontaminationen oder leichtem Befall in Hohlräumen, wie zum Beispiel in Bereichen hinter Leichtbauwänden, hat sich eine spezielle Druckluft-Absaugtechnik bewährt. Dazu wird an mindestens zwei Stellen die Wand durch Bohrkerne geöffnet. Dann wird luftdicht ein Zugang eines Druckluft- und eines Absaugschlauches geschaffen. Während des Sanierungsvorganges werden die Pilzfragmente hinter der Wand durch Druckluft aktiviert und sofort durch die Absaugung entfernt. Anschließend erfolgt die Desinfektion. Nach der abschließenden luftdichten Versiegelung ist nicht davon auszugehen, dass unter nutzungstypischen Bedingungen noch zurückgebliebene Sporen aus diesen Bereichen in die Raumluft gelangen können.

6. Desinfektion

Ehemals befallene Oberflächenbereiche werden zur Sicherheit zusätzlich durch Ethanol, Isopropanol oder Wasserstoffperoxyd (bis 35%) desinfiziert.

7. Schimmelpilzanalytik

Zur Qualitätskontrolle werden vor, während und nach den Arbeiten Untersuchungen der Raumluft und der Oberflächen auf mikrobiologische Belastungen hin durchgeführt. Es wird ermittelt, wie sich die Keimzahlen während der Reinigung verhalten und ob am Ende der Sanierungserfolg gegeben ist. Hierbei hat sich neben herkömmlichen Luftkeimzahlmessungen auch die Partikelmessung bewährt. Bei der Letzteren sind Aussagen über die Reinigungsqualität unmittelbar nach der Messung möglich. Durch die ständige Analytik während den mikrobiologischen Sanierungsarbeiten ist das beschriebene Reinigungsprogramm mit seinen entsprechenden Arbeitsschritten entstanden.

Individuelle Begebenheit vor Ort beachten

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass es sich in der oben aufgeführten Arbeitsabfolge um eine allgemeine Vorgehensweise handelt. Nach den Ergebnissen der vorangegangen Schimmelpilzanalytik und Ursachenforschung müssen immer Einzelheiten in einer genauen Sanierungsplanung von Fall zu Fall entschieden werden.

Autor: Edgar Gummerum, Coburger Str. 2, 96145 Seßlach
Tel: 09569/1414, Fax: 09569/1477, mail@special-clean.com, www.special-clean.com


Diskutieren Sie zum Thema Schimmelpilze oder zu anderen baubiologischen Fragen im Forum von www.baubiologie-regional.de/forum_vb1/forum