Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 20.04.2018

 

QR Codes als Mosaikstein auf dem Weg in die mobile Zukunft

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
QR Codes als Mosaikstein auf dem Weg in die mobile Zukunft
06.12.2011 - Vielleicht sind die Rechtecke mit einer Kantenlänge von drei bis vier Zentimetern, die in der Fläche seltsame schwarze Linen und Quadrate aufweisen, dem unbedarften Leser von Zeitungen oder Werbeprospekten bereits aufgefallen. Es stellt sich unweigerlich die Sinnfrage dieses graphischen Irrgartens. Aufklärung gibt jetzt eine Broschüre des Netzwerks elektronischer Geschäftsverkehr, welches wiederum vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird. Die vollständige pdf-Datei steht am Ende dieses Artikel als Download zur Verfügung.

Was ist ein QR Code ?

Der durchdachte technische Aufbau des QR Codes (QR=Quick Response, d.h. schnelle Antwort) ermöglicht es, dass er eine enorme Menge an Nutzdaten speichern kann, dabei dennoch sehr schnell erfasst werden kann und zudem bei Beschädigungen oder Verschmutzungen bis zu einem gewissen Grad lesbar bleibt. Die markanten Suchmuster in drei Ecken des QR Codes dienen dem Lesegerät zur Erfassung des eigentlich relevanten Codebildes. Durch die Einhaltung eines gewissen leeren Bereichs um den QR Code, der sogenannten Ruhezone, wird diese Abgrenzung zusätzlich sichergestellt. Zahlreiche Code-Generatoren für die einfache Erstellung von QR Codes werden bereits öffentlich und kostenfrei im Inter¬net zur Verfügung gestellt.

Smartphones als Lesegeräte

Für die optische Erfassung kommen in der Regel spezielle Lesegeräte zum Einsatz. Diese können tragbare Handscanner sogenannten Handhelds sein oder fest installierte Terminals sogenannte Charge Couple Devices (CCD) mit integrierten Erfassungsbausteinen. Zum Zwecke der Interpretation benötigt man zudem das Pendant zum Codierungsalgorithmus, meist gleichermaßen integriert in entsprechender Software, den sogenannten Code Reader. Dieser dient lediglich der Interpretation der codierten Daten und der anschließenden Weitergabe an die verarbeitenden Systeme.

Durch die stetige Weiterentwicklung leistungsfähigerer mobiler Endgeräte erfüllen heutige Mobiltelefone bereits genau diese Anforderungen. Die Integration leistungsfähiger Kameras und entsprechend verbesserte Prozessorkapazitäten und Betriebssysteme für die Ausführung zusätzlicher Programme. Derartige Code Reader Software ist bei modernen Handymodellen im Allgemeinen schon vorinstalliert, kann jedoch für ältere Typen auch kostenfrei im Internet heruntergeladen werden.

Welche Anwendungen ergeben sich daraus ?

Findet der Leser einer Zeitschrift den QR Code auf einer bestimmten Seite, kann mit dem Smartphone die Information gescannt und eine Verbindung zur Internetseite hergestellt werden. So läßt sich eine zunächst sparsame Information mit weiteren Medien, in erster Linie Bilder oder Videos, erweitern.

Beispielsweise stattet das Staatstheater Darmstadt sämtliche statischen Werbeträger, wie Plakate und Flyer, mit zusätzlichen QR Codes aus und verlinkt so auf Inhalte auf der eigenen Webseite. Dort können sie nicht nur einfacher aktualisiert, sondern auch durch zusätzliche Dienste ergänzt werden. Die Deutsche Bahn und die Deutsche Lufthansa bieten ihren Kunden mit dem „Ticket zum Selbstdrucken" die Möglichkeit, Fahrkartenbuchungen am heimischen PC zu erledigen und das Ticket gleich selbst zu drucken. Auch die Deutsche Post bietet den selbstständigen Druck von Briefmarken am heimischen PC. Firmen können Informationen als QR Code auf den Briefkopf setzen und den Geschäftspartner schnell zum Webangebot leiten.

Kritik aus baubiologischer Sicht

Durch die grenzenlose Fantasie der Entwicklungsabteilungen werden immer neue Produkte geschaffen, deren Nutzen mehr als fraglich erscheint. Erreicht wird der Umsatzzuwachs für die Elektronikindustrie durch den Verkauf von Smartphones und für die Netzbetreiber durch Steigerung des Gebührenaufkommens. Jede zusätzliche Netzverbindung erhöht die Strahlenbelastung in der Umgebung und sorgt für weiteren Energieverbrauch. Das Gesundheitsrisiko und der Energieverbrauch werden in der 22-seitigen Broschüre des Netzwerks elektronischer Geschäftsverkehr mit keinem Wort erwähnt.

http://www.begin.de/fileadmin/data/Dokumente/Themen/E-Business/Leitfaden_QR_Codes_09-2011.pdf




 


bitte teile den Inhalt dieser Seite