Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 18.11.2017

 

Protest gegen Versteigerung der Wimax-Lizenzen am 12.12.06

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
08.12.2006 - Gesundheit ist keine Handelsware - Wir fordern die Einhaltung der gesetzlichen Vorsorgepflicht!Ein bundesweiter Appell unabhängiger Ärzte, Wissenschaftler und Techniker.

Nach Einschätzung von Insidern hat sich die Überfrachtung unserer Lebenswelt mit elekt-romagnetischen Feldern allein in den letzten beiden Jahren mindestens verzehnfacht. DECT-Telefone, WLAN und UMTS sind nur die bekanntesten Namen für eine rasant zunehmende unsichtbare Umweltverschmutzung.

Auf ein geplantes neues Kapitel dieser Art konnte man eher zufällig mit einem Artikel der Financial Times deutsch aufmerksam werden; auch die Zeit vorweihnachtlicher Ablenkungen scheint nicht zufällig gewählt:

Am 12. Dezember 2006 will die deutsche Bundesnetzagentur die Lizenzen für das neue Breitband-Telekommunikationsnetz Wimax versteigern, das zur »Grundlage für die geplante Expansion des drahtlosen Highspeed-Internet-Netzes ab 2007« werden soll.

Einer der Anbieter kündigt auch schon an, mit riesigen Summen die »größte Wimax-Netzinfrastruktur Europas errichten zu wollen« (beide Zitate in Internet-Ankündigungen der Deutschen Breitband Dienste GmbH).

Die Beurteilung der Risiken hochfrequenter elektromagnetischer Felder ist umstritten. Doch fällt auf, daß die industriefinanzierte Forschung überwiegend zu Versicherungen der Unbedenklichkeit gelangt, die industrieunabhängige überwiegend zu schwersten Bedenken. Die politisch Verantwortlichen freilich hindert das nicht, ihre Hochfrequenzpolitik auf die Annahmen der Unbedenklichkeit zu gründen.

Dabei häufen sich nicht nur die Nachweise der Schäden, sondern auch Indizien und Beweise, daß der hohe Grad industrieseitiger Forschungsfinanzierung »die Auswertung und Interpretation von Forschungsergebnissen in der Richtung einer Unterdrückung möglicher Gesundheitsrisiken beeinflußt«.

Schon die Versteigerung der UMTS-Lizenzen erfolgte ohne Rücksicht auf vorliegende Prognosen einer drastischen Zunahme chronischer Erkrankungen und genetischer Schädigungen. Im Falle der geplanten Wimax-Versteigerung potenzieren mehrere Faktoren den Grad der Verantwortungslosigkeit.

Die Nachweise einer Schädigung durch Hochfrequenz-Felder liegen in neuer Häufung und Dichte vor; auch die Wirkungsmechanismen sind in vielem bekannt. Die Wirkungen der Wimax-Technik mit ihren neuartigen Signalmodulationen und Frequenzbandbreiten sind noch weitgehend unerforscht. Bewußt werden offenbar nicht einmal die Ergebnisse eines bundeseigenen Mobilfunk-Forschungsprogramms abgewartet, obwohl seine hälftige Industriefinanzierung kritische Übertreibungen kaum erwarten läßt.

Auch das seit Mitte Oktober vorliegende unterschriftsreife Protokoll über ein – im Bundes-amt für Strahlenschutz geführtes – Gespräch mit sechs Ärzten/innen, einem Medizinmeteorologen und einem Physiker über gesundheitliche Folgen der Strahlenexposition wird offenbar gezielt zurückgehalten.

Hat unsere Umwelt samt allem menschlichen, tierischen und pflanzlichen Leben nur noch den Materialwert eines profitablen riesigen Kuchens, dessen Stücke Regierungen meistbietend versteigern? Ist das Spiel mit der Volksgesundheit ein beinahe schon selbstverständliches politisches Ritual zur Aufbesserung bundes- und landespolitischer Haushalte?

Die ausführliche Begründung des Appells und die Unterzeichnerliste kann als pdf-Datei heruntergeladen werden:





http://www.baubiologie-regional.de/wimax-lizenzen.pdf