Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 11.12.2017

 

MdL Volker Hartenstein: Keine Gebäude für die Aufnahme von UMTS-Antennen zur Verfügung stellen

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
29.03.2003 - Mit einem Appell an den Ochsenfurter Stadtrat, die Industrie und das Gewerbe sowie die Bürgerinnen und Bürger Ochsenfurts, keine Liegenschaften für die Aufnahme von UMTS-Antennen und –Basisstationen zur Verfügung zu stellen, schaltet sich der Landtagsabgeordnete Volker Hartenstein in die aktuelle Diskussion um weitere Mobilfunkanlagen im Stadtgebiet und einzelnen Ortsteilen ein.

Der Umweltschutzpolitiker begründet seine Aufforderung in erster Linie mit der zunehmenden Zahl wissenschaftlicher Studien, die einen Zusammenhang zwischen Hochfrequenzstrahlung und biologischen Effekten sowie Gesundheitsstörungen und -schäden nahe legen.

In Anspielung auf die T-Mobile-Netzplaner, die vor kurzem die Mitglieder des Bauausschusses mit den Worten „Aber Sie werden in fünf Jahren vielleicht gebrandmarkt, weil sie sich dagegen entschieden haben" (M.P., 19.03.03) warnten, betont Volker Hartenstein: „Es ist viel wahrscheinlicher, dass die politisch Verantwortlichen in einigen Jahren gefragt werden, weshalb sie die Bevölkerung nicht besser vor den Folgen des Einsatzes der Mobilfunktechnik geschützt haben."

Dass Hartenstein mit dieser Auffassung nicht allein ist, zeigt der sogenannte Freiburger Appell. In diesem wenden sich inzwischen mehr als 1.000 Ärzte aller Fachrichtungen mit eindeutigen Aussagen an die Öffentlichkeit. Die vorwiegend aus dem Bereich der Umweltmedizin stammenden Spezialisten beobachten seit einigen Jahren „einen dramatischen Anstieg schwerer chronischer Erkrankungen und Gesundheitsstörungen."

Im Appell heißt es: „Da uns Wohnumfeld und Gewohnheiten unserer Patienten in der Regel bekannt sind, sehen wir, speziell nach gezielter Befragung, immer häufiger einen deutlichen zeitlichen und räumlichen Zusammenhang zwischen dem Auftreten dieser Erkrankungen und dem Beginn einer Funkbelastung z.B. in Form einer

· Installation einer Mobilfunkanlage im näheren Umkreis der Patienten
· Intensiven Handynutzung
· Anschaffung eines DECT - Schnurlos -Telefons im eigenen Haus oder in der Nachbarschaft."

Und weiter: „Wir können nicht mehr an ein rein zufälliges Zusammentreffen glauben, denn …
zu oft bessert sich die Krankheit oder verschwinden monate- bis jahrelange Beschwerden in relativ kurzer Zeit nach Reduzierung oder Eliminierung einer Funkbelastung im Umfeld des Patienten"….

Mehr als 30.000 Personen in der Bundesrepublik haben sich zwischenzeitlich diesem Appell als Unterstützer angeschlossen. Einer der Erstunterzeichner ist neben Prof. Klaus Buchner, Physiker (München) und Dr. Lebrecht von Klitzing, Medizinphysiker (Neuss), MdL Volker Hartenstein.

München/ Ochsenfurt, 26.03.03.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Volker Hartenstein