Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 23.09.2017

 

Laptops nur mit externer Tastatur und Maus betreiben

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Laptops nur mit externer Tastatur und Maus betreiben
10.07.2015 - Laptops oder Notebooks erlauben eine variable Anwendung. Ob traditionell auf dem Schreibtisch, im Cafe, auf der Parkbank oder sogar im Bett – an allen möglichen oder unmöglichen Stellen wird damit gearbeitet. Fachleute, die sich mit der baubiologischen Messtechnik auskennen, wissen aber, dass von der Geräten riskante magnetische und elektrische Wechselfelder und hochfrequente Wellen abgegeben werden. Bereits einfache Maßnahme schützen die Gesundheit.

Prozessor liegt im Tastaturbereich

Bei den meisten Notebooks ist der Prozessor im Bereich unterhalb der Tastatur eingebaut. Besonders in dieser Umgebung wird ein beträchtliches magnetisches Wechselfeld von 500 Nanotesla (nT) bis 1.500 nT abgestrahlt. Dies ist unabhängig davon, ob der PC mit Stromkabel oder Akku betrieben wird.

Externe Tastatur sorgt für Abstand

Bereits in einer Entfernung von 15 Zentimetern vom Notebook-Keyboard vermindert sich das Magnetfeld auf 30 Nanotesla. In 20 Zentimetern liegt es nur noch bei 10 nT. Diese Tatsache spricht dafür, eine externe Tastatur und eine externe Maus über die USB-Schnittstelle anzuschließen, um dadurch Abstand vom Magnetfeld zu gewinnen.

Netzbetrieb mit dem richtigen Stecker

In einer Untersuchung aus dem Jahre 2007 berichteten Virnich / Moldan wie das elektrische Wechselfeld von der Art der Stromzufuhr abhängig ist. Notebooks, bei welchen das Netzteil mit einem Schutzkontaktstecker versehen war, emitierten ein sehr geringes elektrisches Wechselfeld. Offensichtlich übernimmt der Schukostecker die Erdungsfunktion. Bei Netzteilen mit sogenannten Euro-Flachsteckern welche keine Erdung haben, ergab sich das dagegen eine beträchtliche Feldbelastung zwischen 400 und 600 Volt je Meter (V/m). Wird der Laptop ohne Netzteil betrieben, ergaben sich Werte zwischen 3 und 35 V/m. (Quelle: Zeitschrift Wohnung + Gesundheit Nr. 3/07 IBN)

Hochfrequenzbelastung durch WLAN vermeiden

Moderne Laptops sind mit einer Wireless-LAN Funktion ausgerüstet. Damit lässt sich über einen Accesspoint im Haus oder im öffentlichen Bereich eine Funkverbindung und ein Zutritt zum Internet herstellen. WLAN im PC fungiert sowohl als Sender als auch als Empfänger. Zur Vermeidung von hochfrequenter Strahlung sollte die WLAN-Funktion bewusst deaktiviert werden. Von Herstellerseite ist sie im allgemeinen aktiviert.

Zusammenfassung

Wer zusätzliche Belastungen durch nieder- oder hochfrequente Felder vermeiden will, sollte einen Laptop mit externer Tastatur und Maus betreiben, ein Netzteil mit Schutzkontaktstecker verwenden und die WLAN-Funktion bewusst abschalten. Damit kann eigenverantwortlich und mit geringem Aufwand ein Teil Gesundheitsvorsorge betrieben werden.

Joachim Weise, Baubiologe (IBN)