Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 22.11.2017

 

Kleine Farbenlehre – Welche Naturfarben stehen zur Verfügung ?

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
02.03.2007 - Naturharzfarben haben beste Diffusionseigenschaften da sie keine "dicht machenden", synthetischen Bindemittel enthalten. Diese Farben bestehen aus 100 Prozent natürlichen Rohstoffen, wie Öle und Wachse, Harzstoffe, Füllstoffe, Pigmente. Dazu kommen natürliche Aromastoffe und Konservierungsmittel. Naturharzfarben sind für Innenanstriche wie Außenanstriche geeignet. Sie lassen sich auf allen mineralischen und organischen Untergründen verarbeiten.

Silikatfarben enthalten als Bindemittel Wasserglas sowie geringe Mengen an Harzen. Konservierungsmittel sind nicht erforderlich: Ihre alkalischen Eigenschaften wirken pilz- und keimtötend - ohne dabei problematische Stoffe in die Raumluft abzugeben. Ideale Untergründe sind Kalkputz, Beton oder Kalksandstein. Besonders hervorzuheben sind die hohe Ergiebigkeit und die niedrigen Kosten.

Kalkfarben sind frei von organischen Lösungsmitteln. Das Naturprodukt Kalk ist Farbpigment und Bindemittel in einem. Die Farbe wirkt desinfizierend (antimykotisch), ist gesundheitlich unbedenklich und setzt keine Schadstoffe frei. Kalkfarben dürfen auf reinem Kalkputz, Kalk-Zementputz oder auf Sandstein gestrichen werden. Dieser Anstrich hat eine außerordentliche Leuchtkraft.

Bei der Auswahl von Innenanstrichen sollte vom Hersteller immer eine Volldeklaration verlangt werden, um die gesundheitlichen und bauphysikalischen Gegebenheiten richtig einschätzen zu können. Selbst Naturfarben können Bestandteile enthalten, die von Allergikern nicht vertragen werden.



http://www.baubiologie-regional.de/faq