Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 23.11.2017

 

Gartenteiche mit Lehm abdichten

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
11.07.2002 - Dieses Thema wurde in der Lehmbau-Mailingliste mehrfach diskutiert. Viele naturbewusste Häuslebauer möchten auf die künstlichen, nicht recyclebaren Abdichtungsbahnen verzichten und statt dessen eine natürliche Abdichtungsmethode wählen.

Eine Warnung vorweg: Nicht jeder Lehm aus der Baugrube ist für Abdichtungszwecke geeignet. Der Tonanteil muss mindestens bei 30% liegen. Zu beachten ist auch der Wassergehalt des Lehms: Einerseits darf er nicht zu trocken sein, andererseits auch nicht zu nass, so dass die Schuhe im verdichteten Lehm nicht mehr als einen cm eindringen.

Deshalb ist es ratsam, einen homogen aufbereiteten Lehm aus dem Ziegelwerk zu verwenden.

Für den Einbau sind folgende Arbeitsgänge notwendig:

1. Vorbereitung des Untergrundes:
Beschaffenheit: bei trockenem und verdichtetem Untergrund kann der Abdichtungston problemlos ausgebreitet werden. Bei lockerem, sandigen und aufgefülltem Untergrund sollte ein Geotextilvlieses als Trenn- und Sauberkeitsschicht eingebaut werden. Bei nassem, schmierigen und nicht verdichtungsfähigen Untergrund empfiehlt wird der Einbau einer 10 – 20 cm starken Tragschicht aus Schotter (Korngröße 20 - 40 mm) oder Mineralgemisch und zusätzlicher Abdeckung mit Geotextilvlies– Überlappung von mindestens 50 cm empfohlen

2. Verlegung der ersten Lehmschicht
Einbringen einer mindestens 15 cm starken Schicht von aufbereiteten Abdichtungston auf der ganzen abzudichtenden Fläche.

3. Verdichtung des Lehms
Um den idealen Abdichtungswert zu erreichen sollte der Lehm von einem Anfangsgewicht von 15 kg/dm³ auf ein Gewicht von 20 – 21 Kg/dm³ verdichtet werden. Um sich teure Proben zu ersparen genügt es, die Höhe der Schicht von 15 cm auf ca. 10 cm zu verdichten. Bei kleinen Flächen (bis 200 m²) genügt ein Vibrationsstampfer, bei größeren empfiehlt eine Walze für geringe Neigungen und eine Baggerschaufel für steile Neigungen bis zu 25°.

4. Verlegung der zweiten Schicht
Derselbe Vorgang auch für die 2. Schicht, wie bei Punkt 2 und 3

5. Geotextil als Trennung
Abdecken der fertigen Tonschicht mit Geotextilvlies Typ DuPont Typar – Überlappung 50 cm – als Schutz zwischen Ton und der Kies- oder Schotterschicht (6.) und für die Stabilität und Langlebigkeit der Abdichtungsschicht.

6. Schotter oder Kies als Schutz
Einbringen einer Schotter- oder Kiesschicht (10 – 20 cm) zum Schutz gegen Wellenschlag und Schwundrisse (gegen Austrocknen) und Wiedererhalten des natürlichen Untergrundes bis auf Stehtiefe.


Zusammengefasst die Vorteile der Teichabdichtung mit Lehm:

· Neutraler PH-Wert im Teich
· Relativ höher und gleichbleibender Sauerstoffgehalt: ideal für Amphibien und Fische
· Naturgetreue Nachbildung durch Materialien aus der Natur
· „Ewige" Haltbarkeit der Schicht durch hohe Elastizität und Dauerhaftigkeit
· Günstige Abdichtung –langfristig und ewig, PVC-Folien werden alle 20 Jahre ausgetauscht
· Ökologische Abdichtung– PVC-Folien muss man entsorgen, Lehm nicht.

Info von Daniel Pinter, Fa. Geosana in der Mailing-Liste Lehmbau.