Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 23.11.2017

 

Finanzielle Förderung von Bauvorhaben

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Finanzielle Förderung von Bauvorhaben
09.02.2008 - Für Neubau und Gebäudesanierung gibt es auch im Jahre 2008 zahlreiche Förderprogramme von Bund, Ländern und Kommunen.

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen zu den Investitionskosten, die in der Regel nach der Fertigstellung ausgezahlt werden oder durch zinsgünstige Darlehen, die in den meisten Fällen von privaten Bauherren über die Hausbank ausgereicht werden.

Wichtig ist, dass der Antrag vor Beginn der Maßnahme gestellt wird. Vorhaben, mit denen vor der Antragstellung begonnen wurde, werden in der Regel nicht mehr gefördert. Die Richtlinien sind deshalb sorgfältig zu prüfen, um zu klären, mit welchen Maßnahmen schon nach der Antragstellung begonnen werden dürfen.

Bewilligungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel erteilt. Es kann vorkommen, dass es ein Förderprogramm gibt, wegen fehlender Haushaltsmittel aber keine Bewilligung möglich ist. In Einzelfällen sind bestimmte Fristen einzuhalten, z.B. muss der Antrag für Gebäudesanierung von Niedrigenergiehäusern im Bestand für EFH/ZFH spätestens 31.03.2008 gestellt werden.

Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht, Ausnahmen sind die Einspeisevergütung über das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz.

Im Forum Baubiologie sind unter der Rubrik „Aktuelle Förderprogramme“ weitere stets aktuelle Informationen abrufbar.

Wer eine individuelle Zusammenstellung mit regionalen Besonderheiten haben möchte, schreibt eine Email an info@baubiologie-regional.de

Joachim Weise


http://www.baubiologie-regional.de/forum_vb1/forumdisplay.php?f=7