Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 26.05.2017

 

Fertighausangebote mit Fallstricken

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Fertighausangebote mit Fallstricken
21.03.2015 - Würden Sie einen Bauvertrag unterschreiben, ohne das Grundstück zu besitzen? Auf den ersten Blick scheint die Frage realitätsfern. Doch weit gefehlt! Fertighaushersteller locken potentielle Hauskäufer mit interessanten Grundstücksangeboten, auf die der Bauwillige sonst keinen Zugriff hätte. Nur zu dumm, dass das Grundstück einem anderen Eigentümer gehört und die Vorschriften des Bebauungsplanes nicht bekannt sind. Die richtige Reihenfolge des Vertragsgeschehens lautet somit: erst den Grunderwerb sichern und das Baurecht prüfen. Doch sind dies nicht die einzigen Fallstricke im Umgang mit dem Bauträger.

Welche Leistungen sind im Bauvertrag nicht enthalten?

Das Angebot des Fertighausherstellers beschreibt einen bestimmten Leistungsumfang. Im Bauvertrag findet sich dann oft folgende Klausel: "Lieferungen und Leistungen, die nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart sind, sind vom Kunden bauseits zu erbringen". Welche Leistungen sind im Bauvertrag somit nicht enthalten? Der Laie ist mit dieser Fragestellung durchwegs überfordert. Als sicherste Variante gilt, einen externen Berater einzubinden. Die Kosten für die Prüfung eines Bauangebotes betragen im Vergleich zum gesamten Investitionsvolumen nur einen Bruchteil.

Eine kleine Checkliste vorab

Der Fertighausanbieter geht davon aus, dass der industriell gefertigte Baukörper auf ein perfekt vorbereitetes Baufeld trifft. Dazu müssen die Fundamente gesetzt und eine Zufahrt zur Montagestelle eingerichtet sein. Ist das Grundstück nicht vollkommen eben, fallen gegebenenfalls umfangreiche Erdarbeiten an. Noch größer wird der Aufwand für den Bauherrn, wenn ein Keller gewünscht wird. Aushub- und Hinterfüllarbeiten sind zu kalkulieren. Der Fertighaushersteller erwartet bauseits einen Strom- und Wasseranschluss. Nicht zu vergessen sind die üblichen Erschließungsarbeiten, die im Zuge des Grunderwerbs zu klären sind: Straßenbau, Kanal- und Wasseranschluss sowie Strom- und Kabelanschlüsse. Auf dem Grundstück wird ein Revisionsschacht benötigt und gegebenenfalls eine Drainage. Grundsätzlich nicht enthalten sind im Standardpaket des Bauträgers die Kosten für die Außenanlagen und Garagen bzw. Carports. Letztlich sind verschiedene Gebühren, Steuern und Versicherungen zu kalkulieren.

Die Baukosten-Checkliste von Baubiologie Regional

Die ausführliche Checkliste bietet einen Überblick über sämtliche Kosten für das geplante Bauvorhaben. Kosten des Grunderwerbs, eigentliche Baukosten, Baunebenkosten und notwendige Ausgaben für zusätzliche Einrichtungsgegenstände sind enthalten. Die Exceldatei wird kostenlos abgegeben. Anregungen und Verbesserungsvorschläge nimmt der Autor gerne entgegen.
Mehr Informationen zum Inhalt und zur Bestellmöglichkeit finden potentielle Bauherrn unter http://www.baubiologie-regional.de/baukostencheckliste.php