Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 19.09.2018

 

Extreme Unterschiede bei der Strahlenbelastung von Smartphones

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Extreme Unterschiede bei der Strahlenbelastung von Smartphones
08.09.2018 - Die Webseite statista.com veröffentlicht ein Ranking von Smartphones mit der höchsten und niedrigsten Strahlung. Datengrundlage liefert eine Übersicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), welche die SAR-Werte aller vorhandenen Geräte einzeln darstellt. Die Spannweite der SAR-Werte reicht von 0,17 (Samsung Galaxy Note 8) bis 1,75 (Xiaomi Mi A1). Die Momentaufnahme beruht auf einem Datenbestand vom 8.8.2018. Da sich der Anbietermarkt permanent verändert, sollte vor der Anschaffung eines neuen Gerätes immer die aktuelle Übersicht beim BfS abgerufen werden. Im Telefonladen oder im Onlineshop kann der Kunde hinsichtlich der Strahlenbelastung keine große Hilfe erwarten. Denn selbst die Smartphones mit den höchsten Werten halten noch den internationalen Grenzwert von zwei Watt je Kilogramm ein.

Der SAR-Wert dient zur Risikoeinschätzung

SAR steht als Abkürzung für "spezifische Absorptionsrate". Die Kennzahl sagt aus, wie hoch die Ener-gieaufnahme durch hochfrequente elektromagnetische Wellen beim Telefonieren am Kopf oder am Körper ist. Der Höchstwert von zwei Watt je Kilogramm (W/kg) wurde von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung im Jahr 1998 festgelegt und von der deutschen Strahlenschutzkommission (SSK) und der EU-Kommission übernommen. Die Hersteller ermitteln die SAR-Werte gemäß den europäischen Messnormen EN 62209-1 ("Telefonieren mit dem Handy am Ohr") und EN 62209-2 ("Betrieb beim Tragen des Handys am Körper") mit Hilfe jeweils genau festgelegter standardisierter Verfahren. Einschränkend ist aber darauf hinzuweisen, dass die Messnorm EN 62209-2 bis zum Jahr 2016 unterschiedliche Messabstände von bis zu 2,5 cm zuließ. Aufgrund eines Beschlusses der EU-Kommission vom April 2016 ermitteln die Mobiltelefonhersteller seitdem die SAR-Werte am Körper in einem einheitlichen Abstand von 0,5 cm. Somit werden nun auch die dadurch entstehenden höheren Expositionen erfasst. Das Bundesamt für Strahlenschutz weist darauf hin, dass zur besseren Vergleichbarkeit von älteren Geräten die herstellerseitig genannten Messabstände in der Liste angegeben werden. Die internationalen Gremien gehen davon aus, dass bei Einhaltung des Höchstwertes von 2 W/kg keine gesundheitlichen Schäden der Nutzer eintreten.

Der "Blaue Engel" fordert niedrige SAR-Werte

Das Umweltbundesamt (UBA) stellt dem gesetzlichen Grenzwert einen Vorsorgewert entgegen. Seit 2017 dürfen Geräte mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" beim Telefonieren mit dem Handy am Kopf nur noch einen SAR-Wert von 0,5 W/kg aufweisen. Am Körper wird ohne Trennabstand gemessen und der SAR-Höchstwert darf maximal 1 W/kg betragen. Für die Zuweisung des "Blauen Engels" müssen die Hersteller noch weitere Kriterien erfüllen: die Produktion soll nachhaltig, umwelt- und recyclingfreudig sein und die Unternehmen sollen Sorgfaltspflichten bei der Rohstoffauswahl und der Gerätefertigung einhalten. Die Vergabe des Umweltzeichen unterstützt damit die Forderung des Bundesamts für Strahlenschutz, die persönliche Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern vorsorglich gering zu halten. Das BfS begründet die Vorsorgemaßnahme mit wissenschaftlichen Untersicherheiten bei der aktuellen Mobilfunkforschung.
Baubiologen wissen längst, dass selbst bei Einhaltung von SAR-Werten kleiner 0,5 immer noch extrem hoch Feldstärken in Körpernähe vorliegen. Eine Standardmessung ist zwar mit üblichen Messgeräten im Nahbereich kleiner 30 Zentimeter nicht zulässig. Der geschätzte Immissionswert in Körpernähe beträgt aber mehrere tausend Mikrowatt je Quadratmeter.

Weiterführende Links

statista.com Smartphones mit der höchsten Strahlung
statista.com Smartphones mit der geringsten Strahlung
bfs.de SAR-Werte der Hersteller alphabetisch
bfs.de Erläuterung der SAR-Werte
blauer-engel.de Vergabekriterien für Mobiltelefone ab 2017

Bildquelle: fotalie.de #1654481388 @rm211171







 


bitte teile den Inhalt dieser Seite