Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 05.12.2016

 

Energetische Sanierung neu bewerten

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Energetische Sanierung neu bewerten
28.03.2015 - Ein interdisziplinäres Forscherteam der TU Darmstadt ist mit dem Fortschritt der energetischen Sanierung von Gebäuden nicht zufrieden. Nur 0,8% der Gebäude in Deutschland werden jährlich energetisch saniert. Eine Quote von 2,2% wäre notwendig, um die CO2-Emissionen nachhaltig zu reduzieren. Die Forscher kritisieren die staatliche Förderung der Gebäudesanierung wie folgt: die Forderung nach immer dickeren Dämmstärken der Fassaden führt zu hohen Investitionskosten, die durch die Energieeinspareffekte nicht amortisiert werden. Folglich nehmen die Immobilienbesitzer trotz staatlicher Fördermittel die Sanierung gar nicht in Angriff, anstatt billigere Teillösungen zu realisieren.

Individuelle Sanierungskonzepte sind gefragt

Die Darmstädter Forscher arbeiten an einem Handbuch für die energetische Gebäudesanierung. Der Leitfaden soll Ende 2015 erscheinen und wird darin Immobilienbesitzern aufzeigen, welche Maßnahmen im Einzelfall wirtschaftlich sind. Die oberste Zielsetzung lautet, mit einem geringeren Mitteleinsatz eine hohe Sanierungseffizienz zu erreichen. "Viele Hausbesitzer sanieren nicht, weil sie nicht wissen, welche Maßnahmen im Einzelfall für sie geeignet sind", bringt es Projektmitarbeiter Diplomingenieur Nikolaus Müller auf den Punkt. Anhand von Beispielimmobilien mit unterschiedlicher Ausstattung wird nicht nur die Art der Sanierungsmaßnahme aufgezeigt, sondern auch die zeitliche Reihenfolge. Die maximale Investitionssumme wird so in überschaubare Einzelmaßnahmen zerlegt.

Denkanstöße für die Politik

Die Studie der TU Darmstadt zielt auf ein Umdenken der staatlichen Fördermaßnahmen hin. Die Normen für die Förderung sollen realitätsnah ausgelegt werden und Aspekte der Auswahl nachhaltiger Baustoffe sowie bauphysikalische Belange berücksichtigen. Indirekt kritisieren die Forscher damit die gegenwärtige Förderpraxis, welche die Einhüllung der Gebäudefläche mit Polystyrol begünstigt. Auf das Erscheinen des Handbuches dürften viele Immobilienbesitzer gespannt sein.

Weiterführende Links:

Pressemeldung zur Studie der TU Darmstadt
KfW Förderung energieeffizient sanieren