Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 21.04.2018

 

Chance für bessere Bauprodukte

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Chance für bessere Bauprodukte
15.04.2005 - Europäische Kommission will Gesundheits- und Umweltschutz bei Bauprodukten stärken - Umweltbundesamt macht Vorschläge

Bauprodukte können erhebliche Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt haben. Bisher enthalten harmonisierte Europäische Normen für Bauprodukte aber keine - oder nur ansatzweise - Anforderungen für mehr Gesundheits- und Umweltschutz.

Dies will die Europäische Kommission nun ändern. Eine neue Sachverständigengruppe zu Gefahrstoffen in Bauprodukten soll den Gesundheits- und Umweltschutz systematisch in die europäischen Normen einbringen.

Wie konkrete Bausteine zum Gesundheits- und Umweltschutz in Produktnormen aussehen könnten, zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA).

Die Studie führt stoffbezogene Anforderungen für ausgewählte Bauprodukte auf. Sie kann der neuen Sachverständigengruppe zu Gefahrstoffen in Bauprodukten als Hilfestellung dienen und in den Europäischen Normungsgremien Anwendung finden.

Ein weiteres Ergebnis des Forschungsprojekts sind Handlungsempfehlungen, wie diese Anforderungen in die europäischen Normen für Betonausgangsstoffe und Bodenbeläge einfließen können. Für alle weiteren Bauprodukte, die Gegenstand der europäischen Normung sind, präsentiert die Studie Informationen zu ihrer Verwendung sowie den mit ihnen verbundene Emissionen von gefährlichen Stoffen.

Das Ziel der europaweiten Angleichung der technischen Vorschriften ist der freie Handel mit Bauprodukten in den EU-Staaten. Der Mangel an harmonisierten Verbraucherinformationen über die Freisetzung gefährlicher Stoffe aus Bauprodukten ist oft ein Markthemmnis für die Entwicklung schadstoff- und emissionsarmer Produkte, da diese Produkte sich ohne Kennzeichnung nicht profilieren können.

Durch Normung können Produktinformationsregeln eingeführt werden, die solche Handelshemmnisse beseitigen. So ließen sich die Möglichkeiten, das Gesundheits- oder Umweltgefährdungspotential von Produkten zu verringern durch Unternehmen besser nutzen.

Die Studie "Gesundheits- und Umweltkriterien bei der Umsetzung der EG-Bauproduktenrichtlinie" ist als Download-Version auf der Internetseite des Umweltbundesamtes unter der Adresse www.umweltbundesamt.de veröffentlicht.

Quelle: http://idw-online.de/pages/de/news108333



http://www.umweltbundesamt.de




 


bitte teile den Inhalt dieser Seite