Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 23.10.2017

 

Bahnstrom beunruhigt junge Familie

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
Bahnstrom beunruhigt junge Familie
11.01.2017 - Eine Stromleitung in der Nähe des Bauplatzes kann die Grundstückswahl wesentlich beeinflussen. Im Fall der Familie Herbig aus Bamberg versorgte die Stromleitung die im Ort verlaufende Bahnstromtrasse mit Wechselstrom der Frequenz 16 ⅔ Hz. Sven Herbig hatte sich bei den Elektrizitätswerken erkundigt und die entsprechende Auskunft erhalten. Bei einer Messung der magnetischen Wechselfelder auf dem Baugrundstück ergaben sich die üblichen Erfahrungswerte: mit Abstand von der Stromleitung nimmt die Belastung stark ab. In diesem Fall verblieb der Messwert trotz des zunehmenden Abstands jedoch auf einem Sockelbetrag von 20 Nanotesla stehen. Grund genug, für Sven Herbig zusammen mit dem beauftragten Messtechniker die Ursachenforschung aufzunehmen.

Relativ hohe Werte direkt an der Bahnlinie

Bei der Messung zwanzig Meter von den Gleisen der Bahnlinie entfernt zeigte das Messgerät 2.000 Nanotesla an. In weiteren dreißig Metern Abstand las der Messtechniker 800 Nanotesla ab. In der Ortsmitte, mehr als hundert Meter von den Gleisen entfernt, erreichte das Messergebnis noch 150 Nanotesla. Dies dürfte erklären, warum am Baugrundstück mindestens 20 Nanotesla gemessen wurden.

Bahnstrom breitet sich über das Erdreich aus

Der Bahnstrom hat die unangenehme Eigenschaft, beim Rückfluss den Weg über die Schienen und zusätzlich über das Erdreich zu nehmen. Doch zunächst das ganze von vorne aus betrachtet: Das bahneigene 110-Kilovolt-Hochspannungsnetz (110 kV) verbindet Kraft-, Umformer- und Umrichtwerke mit Bahnunterwerken, in denen der 110-kV-Bahnstrom auf 15 kV heruntertransformiert wird. Vom Bahnunterwerk gelangt der Strom direkt in die Oberleitungen und über den Abnehmer zum Zug. Der Rückstrom fließt über die Schienen und das Erdreich zum Bahnunterwerk zurück. Dieser Rückstrom verbreitet sich über das Erdreich bis in einzelne Häuser hinein. Je feuchter das Erdreich ist, desto mehr Strom leitet es weiter. Aufgrund der unsicheren Bodenverhältnisse sind Prognosen über die Belastung von magnetischen Wechselfeldern an elektrifizierten Bahnlinien schwer möglich. Mit Hilfe von Langzeitaufzeichnungen lassen sich jedoch Erfahrungswerte gewinnen.

Magnetfelder sind abhängig vom Zugverkehr

Die Stärke der Magnetfelder von Bahnstromanlagen schwankt während des Tagesverlaufs erheblich. Wenn in einem Versorgungsabschnitt zwischen zwei Stromeinspeisepunkten kein Zug fährt, fließt auch kein Strom und das magnetische Feld ist gleich null. Fahren dagegen mehrere Züge gleichzeitig auf einem Streckenabschnitt, ist der Stromfluss entsprechend groß. Das Anfahren des Zuges im Bahnhof und die anschließende Beschleunigung erzeugt den stärksten Stromfluss und folglich das größte magnetische Wechselfeld.

Sollte Familie Herbig das Grundstück kaufen?

Ein Blick auf die baubiologischen Richtwerte für Schlafplätze (SBM 2015) gibt folgenden Anhaltspunkt: ein Messwert von Null bis 20 Nanotesla gilt als unauffällig. Werte zwischen 20 und 100 Nanotesla sind als "schwach auffällig" einzustufen. Der maximale Wert am Grundstück gemessen betrug 60 Nanotesla, das Minimum 20 Nanotesla. Nach SBM 2015 liegt somit eine schwache Auffälligkeit vor. Inwieweit dieser Richtwert besonders Kinder langfristig vor gesundheitlichen Risiken schützt, lässt sich nicht eindeutig belegen. Wenn Familie Herbig jedes Risiko hinsichtlich magnetischer Wechselfelder ausschließen will, sollte sie auf das Grundstück verzichten. In einer Gegend ohne Bahnstrom und ohne angrenzende Starkstromleitung wird das Messergebnis bei Null Nanotesla liegen. Im Fall von Familie Herbig sind zukünftig noch höhere Werte zu erwarten. Denn im Jahr 2018 soll die Intercityverbindung zwischen Nürnberg und Berlin in Betrieb gehen. Dann dürften auch nachts Züge fahren.

Links

www.emf-portal.org Grundlagenwissen zum Bahnstrom
Messwerte an Bahnstrecken
Schweizer Umweltamt - Elektrosmog in der Umwelt
Nova-Institut - Gutachten Bahnstrom
Baubiologische Richtwerte für Schlafplätze SBM 2015