Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 16.12.2017

 

100 000 Euro für die Gemeinde Furth in Niederbayern

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+
30.07.2003 - Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung im Bayerischen Landtag in München hat der Energiedienstleister E.ON Bayern am Dienstag erstmals den Innovationspreis für zukunftsorientiertes Bauen verliehen. Damit werden nach Angaben des Unternehmens Kommunen ausgezeichnet, die umweltschonendes Bauen verwirklicht und damit ökologisches Denken in die Tat umgesetzt haben. Eine Hauptgewinnerin des Innovationspreises ist die Gemeinde Furth.

Ein ausdrückliches Lob zollte Bayern Innenminister Dr. Beckstein den bayerischen Kommunen: "Über Ökologie zu reden ist leicht. Umweltgerechte Ideen aber sinnvoll in die Tat umzusetzen, erfordert Weitblick, Ausdauer und ein gehöriges Maß an ökologischer Kompetenz."

Die Gemeinde Furth hatte sich mit der ökologischen Bauleitplanung der Ortsmitte beworben. Besonders beispielhaft ist die Wiederentdeckung der ländlichen Zentralität. Im Stadt-Umland von Landshut drohte Furth, in eine Schlafvorstadt "suburbanisiert" zu werden.

Die neue Ortsmitte mit den traditionellen kleinmaßstäblichen Nutzungen realisiert viele Prinzipien einer nachhaltigen Bauleitplanung: Zuordnung von Wohnen und Arbeiten, alternative Setzung gegenüber Großmärkten, soziale Verantwortlichkeiten für das Gemeinwesen.

Neben der kleinmaßstäblichen Nutzungsmischung, der Sorgfalt im Umgang mit dem öffentlichen Raum sind vor allem bemerkenswert die Wiederverwendung alter Bausubstanz für neue Funk tionen (Rathaus) und die städtebauliche Grundidee der integrativen ortsprägenden Bauten (Kirche, alte Brauerei). In den Handlungsfeldern Energietechnik, Energiesparmaßnahmen, Verwendung natürlicher Ressourcen wurde und wird in Furth Beispielhaftes geleistet.

Die Kreislaufsysteme werden konsequent auch in den Bereichen Direktvermarktung, Schaffung örtlicher Arbeitsplätze und Bauökologie verfolgt. Die Wiederentdeckung der ländlichen Ortsmitte, verbunden mit der Realisierung energetischer Kreislaufmodelle zeichnen Furth als ersten Preisträger aus. Die finanziellen Hilfen sollen dazu beitragen, den eingeschlagenen Weg für die Revitalisierung der Ortsmitte weiterzuführen und insbesondere die architektonische Qualität zu verbessern, heißt es in der Begründung für den Innovationspreis.


http://www.furth-bei-landshut.de