Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 29.10.2020
Baubiologisches Glossar
Begriff und Erläuterung
Basiswissen Schimmel

Unter Schimmelpilzen wird eine systematisch heterogene Gruppe von Pilzen zusammengefasst, die einen makroskopisch erkennbaren Mycelrasen bilden und für den Menschen ­von wenigen Ausnahmen abgesehen ­schädliche Auswirkungen haben.

Insgesamt umfasst die Gruppe 200.000 verschiedene Arten. Bekannte Schimmelpilzgattungen sind Aspergillus (Gießkannenschimmel), Rhizopus (Gemeiner Brotschimmel), Penicillium (Pinselschimmel) und Mucor (Köpfchenschimmel).

Die heterotrophen Organismen ernähren sich von organischem Material, wie zum Beispiel verfaulenden Früchten, Brot, Nüssen, Holz oder Erde.

Auf der Unterlage bildet sich zuerst das Mycel, das aus vielen verzweigten Pilzfäden (Hyphen) besteht. Diese fädige Struktur erzeugt dann eine große Zahl von abstehenden speziellen Hyphen, an denen die Sporen beziehungsweise Konidien der sich meist ungeschlechtlich vermehrenden Pilze sitzen.

 
Eine Seite zurück
Aktualisiert: 15.04.2017

 


bitte teile den Inhalt dieser Seite