Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 04.12.2020
Baubiologisches Glossar
Begriff und Erläuterung
Dispersionslacke

Dispersionslacke ist der Sammelbegriff für Anstrichstoffe auf der Basis von Bindemitteln, die in Wasser verteilt (dispergiert) vorliegen. Als Bindemittel dienen hauptsächlich Styrol-Acrylat-Copolymere (siehe Acryllacke), die als 50%ige Dispersion zu etwa 10 bis 15% in Dispersionslacken enthalten sind. Es werden auch Dispersionen mit Polyvinylacetat, Poly-vinylchlorid (PVC) und Alkydharz eingesetzt. Dispersionslacke haben einen Lösemittelgehalt von bis zu 16%.
Dispersionslacke, die mit dem RAL-Umweltzeichen 12a gekennzeichnet sind, dürfen maximal 10% Lösemittel und keine Schwermetalle enthalten, Bleisikkative und Konservierungsstoffe (Topfkonservierer) dürfen aber bis 0,5% enthalten sein. RAL-gekennzeichnete Dispersionslacke enthalten aber keine potentiell erbgutschädigenden Substanzen wie Glykole oder Glykolether.


 
Eine Seite zurück
Aktualisiert: 04.03.2014

 


bitte teile den Inhalt dieser Seite