Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 14.12.2017
Kategorien:
Frage und Antwort:
Woraus besteht Ytong ?

Antwort:

Dieser Stein ist weiß und besteht aus Kalk, Sand, Zement und Wasser. In seinem Inneren enthält er Millionen an Luftporen, die ihm auch den Namen gaben: Porenbeton. Vor 75 Jahren wurde er im südschwedischen Yxhult zum ersten Mal industriell hergestellt.

Aus dem ursprünglichen Namen "Yxhults Anghärdade Gasbetong" wurde kurze Zeit später die eingetragene Marke "Ytong", die erste Baustoffmarke der Welt. In Deutschland erlebte Ytong eine erste Blütezeit in den Jahren des Wiederaufbaus und vor allem während der Wirtschaftswunderzeit in den frühen 60er Jahren. Heute ist Ytong das Synonym für Porenbeton und hat sogar Eingang in den Duden gefunden.

Die schnell wachsende Akzeptanz ist eng verbunden mit der Einführung des Ytong-Planblocks im Jahr 1960. Der neu entwickelte großformatige Stein von bis dahin unbekannter Maßgenauigkeit, der mit Dünnbettmörtel zu einer fast fugenlosen Wand zusammengefügt werden konnte, veränderte die traditionelle Mauerwerkstechnik nachhaltig und grundlegend. Das Planblock-System verbesserte die Wärmedämmung um 20 %, beschleunigte den Bauvorgang und senkte so die Baukosten.

Seit 2002 gehört Ytong zusammen mit dem früheren Konkurrenten Hebel zur Xella Baustoffe GmbH, einem Unternehmen der Haniel Bau-Industrie GmbH in Duisburg.


 
Eine Seite zurück
Aktualisiert: 24.09.2004