Baubiologie und Oekologie

Gesundes Bauen und Wohnen

Bayreuth, 14.12.2017
Kategorien:
Frage und Antwort:
Wann ist der Lehmputz trocken?

Antwort:

Lehmputze sind, wenn sie streng nach den Lehmbauregeln des Lehmbau-Dachverbandes e.V. hergestellt werden, nicht mit bauchemischen Zusätzen ausgerüstet, die bei herkömmlichen Putzen die Trocknung beschleunigen und auch die Haftfähigkeit bzw. Druckfestigkeit erhöhen. D.h. Naturreine Lehmputze trocknen rein physikalisch, durch die Verdunstung des Anmachwassers und erhalten ihr Haftvermögen bzw. ihre Druck- und Biegezugfestigkeit nur aufgrund des idealen Mischungsverhältnisses zwischen Lehm, Sand und/oder pflanzlichen Zuschlagsstoffen wie Hanf, Flachs oder Stroh.
Deshalb sollte auch immer in der warmen Jahreszeit bzw. nicht bei Wandtemperaturen unter 4° C verputzt werden.


 
Eine Seite zurück
Aktualisiert: 24.02.2002